Jahrmarkt von Scarborough – Teil 2

Jahrmarkt von Scarborough – Teil 2

Für eine, die dort lebt, denn sie war einst meine große Liebe.

Zu Teil 1

Das Mädchen hat sich die Bitten des jungen Mannes angehört und antwortet, dass er zunächst einen Morgen Land zwischen dem Meer und dem Strand finden muss. Diese unbestimmte Fläche kann als Symbol für die Vorstellung gedeutet werden, alles gesehen und getan zu haben, bis

„Ist das alles, was es gibt?“

die einzige Frage ist, die bleibt, ein Ausdruck der Sehnsucht nach dem Ergebnis.

Dieses Stück Land muss mit einem Widderhorn gepflügt und anschließend mit einem Pfefferkorn besät werden. Der Zustand der Erfahrungsfülle ist keine Phase der Verzweiflung, sondern im Gegenteil eine Phase des Übergangs. Der Mensch, der sich in der Fülle der Erfahrung befindet, kann zu der inneren Erkenntnis kommen, dass dies nicht das Endziel des Lebens sein kann, denn tief im Herzen ertönt ein mächtiger Schrei: der unvergängliche Keim der bleibenden Kraft der Liebe. Diese Kraft scheint immer der Ansporn zur Suche gewesen zu sein, durch die der Mensch schließlich im Hafen angekommen ist.

Die Tatsache, dass es in Scarborough einen Brunnen gibt, kann als Bestätigung der Gewissheit gesehen werden, dass die Kraft des Urbrunnens uns nie verlassen wird; sie begleitet uns ständig.

Doch von uns wird Aktivität erwartet: Das Horn des Widders steht für Kraft, Mut und Ausdauer. Wir müssen in den Grund unseres eigenen Wesens, in unser eigenes Herz pflügen; der Boden muss gelockert werden für eine neue Saat: nur ein Pfefferkorn. Ein Pfefferkorn verursacht ein brennendes Gefühl, und wir können es als Symbol dafür sehen, dass wir in einen Prozess eintreten; dass es nicht darum geht, „den Schalter umzulegen – fertig“; im Gegenteil, die Konfrontation mit unserem Verhalten bewirkt eine feurige Läuterung.

Dieser Prozess bringt manchmal schmerzhafte Einsichten hervor, die wir gewinnen, wenn wir uns in aller Nüchternheit und Ehrlichkeit vom Herzen her wahrnehmen.

Nur mit dem Herzen kann man gut sehen, sagt der Kleine Prinz.

Dann sehen wir nicht nur Aspekte an uns, auf die wir stolz sein können, sondern auch solche, die uns nicht besonders schmücken: Habgier, Verlogenheit, Manipulationslust, Eifersucht, Aggression, Angst, in jedem Menschen in unterschiedlichem Ausmaß. Nichts Menschliches ist uns fremd.

Diese Ausbeute an Beobachtungen muss mit einer Ledersichel geerntet und mit einem Strauß Heidekraut zusammengebunden werden: Mit der Hand – der Ledersichel – das heißt in einem völlig neuen Leben des Handelns, müssen wir uns einen Weg durch unsere Eigenschaften bahnen. Diese bilden eine Barriere zwischen unserem tiefsten inneren Selbst – dem Keim in unserem Herzen – und unserer nach außen gerichteten Aufmerksamkeit. Der Heidekrautstrauß steht für die Eigenschaft des Menschen, zu lange in seinen eigenen Problemen zu verweilen und manchmal zu viel darüber zu reden.

Wo das Herz voll ist, quillt der Mund über.

Das Festhalten an Bekanntem gibt oft ein falsches Gefühl der Sicherheit, das die Möglichkeit für einen neuen Schritt verbaut. Jeder Mensch stößt früher oder später mehr oder weniger stark auf diese Phase in sich selbst, und das dürfen wir, wie alles andere auch, in aller Nüchternheit und ohne Wertung wahrnehmen.

Die Ernte all unserer Einsichten muss gegen eine Wand gedroschen werden, und es darf kein einziges Korn verloren gehen. Das ist ein sehr kryptischer, aber klarer Hinweis: Wenn wir die Nüchternheit und Ehrlichkeit aufbringen können, uns selbst in all unseren falschen Gewissheiten und Begrenzungen zu sehen, werden die Mauern zwischen unserem innersten Selbst und unserer aktuellen Persönlichkeit systematisch niedergerissen, so dass die Person wieder real werden kann. So kann die Person wirklich zu dem werden, was sie im tiefsten Sinne beabsichtigt zu sein: Die Person agiert mehr und mehr als Instrument, als Klanggefäß, dass das durchlässt, was als grundlegender, kraftvoller Klang im Kosmos schwingt (was die ursprüngliche Bedeutung von „personare“ ist).

Nach all dieser Arbeit bekommt ‚er‘ von ‚ihr‘ sein ersehntes Kambrikhemd, auch ‚das Gewand ohne Naht‘ genannt. Und das schönste Versprechen an den anderen ist, dass sie nach all diesen Arbeiten wieder die wahre Liebe füreinander sein werden: die männlichen und die weiblichen Aspekte in uns arbeiten wieder zusammen, wie es im ursprünglichen Menschen vorgesehen war. Die Vermutung, dass hier zwei Aspekte unserer Persönlichkeit angesprochen werden, wird auch dadurch bestätigt, dass der Junge immer von „einer wahren Liebe von mir“ spricht, während das Mädchen von „Geliebter“ spricht, ein Wort, das wir weniger mit einer Abstraktion oder Kraft (Liebe) in Verbindung bringen, sondern eher mit einem Aspekt davon: der aktiven Fähigkeit der Person, aus der universellen Liebeskraft heraus zu handeln.

Und als auffälliger roter Faden, der die Ideen in diesen Texten verbindet, wird in jeder Strophe dieselbe zweite Zeile wiederholt:

Petersilie, Salbei, Rosmarin und Thymian [1],

vier stärkende Kräuter auf dem Weg der Befreiung von der zeitlich gebundenen Materie. Petersilie ist sehr reich an Vitamin C und daher ein „Überlebenskraut“; der erste Teil des Namens enthält einen Hinweis auf petros, das griechische Wort für Fels. Salbei, lateinischer Name Salvia, bedeutet „Retter“, und es ist anzumerken, dass der englische Name „sage“ dem französischen „sage“ entspricht, was „weise“ bedeutet. Rosmarin, lateinischer Name Rosmarinus, ist eine Pflanze mit tonischen Eigenschaften, und der Name lässt sich etymologisch auf Tau (ros) des Meeres (marinus) oder auf Rose des Meeres zurückführen. Thymian ist ebenfalls ein Tonikum, insbesondere für die Lunge, und sein lateinischer Name Thymus verweist auf die Thymusdrüse in unserem eigenen Körper, die eine wichtige Rolle in der inneren Alchemie spielt, die im Schüler auf dem Pfad stattfindet. Die letzten drei Kräuter sind allesamt Sonnenkräuter, die große Mengen an Sonnenlicht in kraftvolle Pflanzensäfte und Öle umwandeln können. Zusammen mit der „Felsenstärke“ der Petersilie geben sie Kraft und Mut, eine neue Richtung einzuschlagen und in dieser Richtung auszuharren[2].

Auch die Gründer der spirituellen Schule des Goldenen Rosenkreuzes, Jan van Rijckenborgh und Catharose de Petri [3], verfügten über dieses Wissen. Als im Renova-Konferenzzentrum in Bilthoven (Niederlande) ein Kräutergarten angelegt wurde, gab es zwölf Abschnitte mit Heilkräutern, in denen unter anderem Salbei, Rosmarin und Thymian gepflanzt wurden.

Die Kraft eines solchen Liedtextes liegt in den darin verborgenen Interpretationsmöglichkeiten, die mit dem wachsenden Bewusstsein des Lesers oder Hörers wachsen. Wir werden mit unserem persönlichen Schicksal nicht allein gelassen. In allen Sprachen finden sich zahlreiche Texte zu diesem Thema in Form von Märchen, Sagen und Lyrik, die die Menschheit seit Jahrhunderten auf ihrem Weg durch Zeit, Raum und Materie begleiten. Sie erzählen uns von Liebe, Hoffnung und Befreiung. Wenn wir uns entscheiden, uns nach innen zu wenden, zu dem, was tief in unserem Herzen liegt, finden wir eine enorme Kraftquelle, die darauf wartet, uns zu führen: Nimm mich wieder auf, mach mich wieder zu einem Mitglied, zu einem Partner in der wahren Bedeutung des Wortes,

zu einer, die dort lebt, denn sie war einst meine wahre Liebe.

Wenn wir dies tun, werden uns Aufgaben anvertraut, die scheinbar undurchführbar sind, aber in uns beginnen, in der Kraft dieses Anderen, des Anderen in uns, auf einer abstrakten, aber essentiellen Ebene erfüllt zu werden, genährt von der einen unpersönlichen Kraftquelle, die in ihrer Essenz Liebe ist. Wenn diese Reise beginnt, wird eine Öffnung für das wahre Fest geschaffen, zu dem wir alle früher oder später berufen sind: das Fest der Wiedervereinigung mit dem Anderen in uns, das auf uns wartet wie ein winziges Samenkorn in der Tiefe unseres eigenen Herzens.

[1] Warum heißt es in dem Lied Scarborough Fair „Petersilie, Salbei, Rosmarin und Thymian“?

[2] Infotainment-Website: In ihrer Kombination haben die Kräuter auch eine spirituelle Symbolik, die den Liebenden Kraft geben soll, die Trennung voneinander zu ertragen.

[3] Catharose de Petri, Das lebendige Wort, Kapitel 37 Verklärung in der Zeit des Endes, über das Erbe der englischen Kultur und Kapitel 38 Das Feuer des Heiligen Geistes.

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Share

LOGON Magazine

Bestellmöglichkeiten

über unseren Online-Shop oder per Email: shop@logon.media

  • Einzelheft 10 €, inkl. Versand (Ausland 14 €, inkl. Versand)
  • Einzelheft digital 4 €
  • Print-Abo 36 €, 4 Ausgaben/Jahr, inkl. Versand (Ausland 52 €), fortlaufend, Kündigung jederzeit möglich.
  • Digitales Abo 15 €, 4 Ausgaben/Jahr zum Download (pdf), fortlaufend, Kündigung jederzeit möglich.

Unsere neuesten Artikel

Post info

Datum: März 5, 2024
Autor: Winnie Geurtsen (Netherlands)
Foto: Tim Hill via Pixabay

Bild: