Organisch gewachsen, jetzt überhitzt

Von Italien weiß man, dass die Natur im weißen Licht der hellen Sommersonne schon immer knochentrocken aussah. In Österreich sehen die Almen saftig grün aus.

Organisch gewachsen, jetzt überhitzt

Aber in Deutschland, auf der rechten Rheinseite, erscheinen die Wälder auf Dutzenden von Kilometern, als wäre es schon Herbst im August, das Grün weggefegt von trockenen Braun- und Gelbtönen. In unseren gemäßigten Regionen ist die Erde überhitzt und ausgedörrt. Die durchschnittliche Meinung der Wissenschaftler und breiter Bevölkerungsschichten ist, dass wir das verursacht haben. Wir Menschen haben durch unsere Lebensweise die gesamte belebte Erde in einen Zustand der Überhitzung versetzt.

Überhitzung tritt auf, wenn es zu viel gibt. Zu viel Reibung in einem Kugellager. Zu viel elektrischer Strom durch einen Kupferdraht. Zu viel Strahlung in einem Kernreaktor. Es geht immer um Energie. Zu viel … Wovon machen wir Menschen zu viel? Und was wäre dann das richtige Maß?

Vielleicht ist es am besten, wenn wir uns zuerst wieder die Erde anschauen. Im losgelösten Denken – ich als Subjekt nehme die Erde als ein Objekt außerhalb von mir wahr – ist die Erde eine kristalline Kugel aus Materie mit einer dicken kristallinen Schicht um einen flüssigen, feurigen Kern. Wir Menschen sind Lebewesen, die sich auf der Erdoberfläche bewegen, gelegentlich in sie eindringen oder mineralische Bestandteile abbauen. In Kohle, Erdöl, Erdgas, ist die Energie der Sonne in kristallisierter Form gespeichert. Es ist die Nutzung dieser Energieressourcen, die den großen Sprung zum „Zuviel“ für die Menschheit ermöglicht hat.

In einem vernetzten Denken mag die Erde anders aussehen. Der Feuerball mit seinem kristallisierten Äußeren ist ein Teil des Sonnensystems. Das Sonnenlicht ermöglicht Leben auf dieser Kugel und steuert dieses Leben in seiner Entwicklung. Auf der Erde herrscht ein empfindliches Gleichgewicht zwischen Land und Wasser, Kontinenten und Ozeanen. Das Leben ist im Wasser entstanden, in immer komplexeren Formen. Höhere Lebensformen werden irgendwann das Wasser verlassen und sich an Land weiterentwickeln. Einige kehren später mit ihrem nun verfeinerten Bewusstsein in den Ozean zurück. Aus dieser ganzen Evolution erwächst schließlich der Mensch, als eine Lebensform der Erde, die die menschliche Seele, die von anderswo kommt, tragen kann.

Das Mensch-Tier, in kleiner Zahl, ist Teil des lebendigen Organismus des Globus mit seinen Myriaden von Lebensformen. Er ist ein Teil davon, er ist verbunden. Er ist eins mit diesem großen Leben. Er ist zwei, denn seine Seele kommt von anderswo her.

Die heilige Erde… Welche Bilder kommen Ihnen in den Sinn, wenn Sie diesen Satz hören? Eine reichhaltig fruchtbare Natur, in der kleine Gemeinschaften von Menschen in Harmonie mit zahmen und wilden Tieren leben. Die Schönheit von Blumen und Blüten, von Farnen und Bäumen auf einer glänzend geformten Erde. Die Szene ist durchzogen von glitzerndem, sprudelndem, klarem Wasser in Bächen und Flüssen, die im Einklang mit dem warmen Sonnenlicht Leben in sich tragen. Der Mensch stützt sich auf minimale Technik.

Diese heilige Erde wird in Doris Lessings Science-Fiction-Roman Shikasta sehr schön beschrieben. Rohanda ist der heilige Planet, auf dem die Menschen, geführt von höher entwickelten Seelen, ihr Leben und ihre Städte in harmonischer Resonanz mit der Musik der Sphären gestalten. Die Menschen schwingen bewusst mit dem organischen Leben des Universums mit. Im Roman wird die Erde in Shikasta zerfallen, ein Name mit den zischenden Klängen der Schlange. Der Zerfall geschieht ganz allmählich unter dem Einfluss einer kleinen Verschiebung der Planetenpositionen und eines Störsenders von noch anderen übermenschlichen Wesen. Und die Menschen erinnern sich an Rohanda. Und die Menschen sind glücklich, wenn sie in den großen Geschichten an Rohanda erinnert werden. Und die Menschen vergessen Rohanda. Sie kennen nur die Kälte, das Getrenntsein im Kampf ums Überleben in einer Welt, in der dann auch die großen Geschichten vor der nächsten Zeitenwende als bedeutungslos verdreht und vergessen werden. So viel zu Doris Lessings Erzählung.

Der Mensch schwingt bewusst mit dem Universum. Bewusstheit ist die Frucht der Erde. Wir Menschen sind aufgerufen, diese Frucht hervorzubringen, ein menschliches Bewusstsein zu gebären, das in den Frequenzen des Ganzen schwingt. So wie in der gezeichneten Linie der Zahl sechs die menschlichen Seelen in die Sphäre der Erde hinabsteigen, wird sich in der Zahl neun das Licht eines höheren Einheitsbewusstseins wieder von der Erde lösen. Dieser Entwicklungszyklus ist dann abgeschlossen.

Jan van Rijckenborgh schreibt in seinem Buch Christianopolis

Und Gott sprach: Lasset uns Menschen machen nach unserem Bilde, uns ähnlich, und dass sie herrschen über alle Reiche der Natur. Und Gott schuf den Menschen als sein Abbild, als Abbild Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er sie. Und Gott segnete sie und sprach: Seid fruchtbar, bringt hervor wie ein Feuergeist, und füllt die Erde und macht sie euch untertan. Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut.

Dann kamen die Menschen, und sie rissen sich gegenseitig mit ihren Klauen aus.

Dann kamen die Menschen und sie stürzten sich gegenseitig ins Messer.

Dann kamen die Menschen und sie schossen sich gegenseitig in Stücke.

Dann kamen die Menschen und mit Hilfe der schwarzen Religion, die aus ihren Abwasserkanälen und mit Hilfe der Kunst, die alles in Wahnvorstellungen gefangen hält, und mit Hilfe der Wissenschaft, die sich alles ausdenkt, was der Zerstörung dient, mordeten sie im großen Stil.

Dann kamen die Menschen und ihre Priester segneten die Mörder und ihre Künstler verputzten die Gräber mit weißen Marmorstatuen und schmückten die wahnsinnigen Intellektuellen.

Und von der Erde entweicht ein Schrei, der den Himmel zerreißt, ein Schrei der Angst und des großen Leids der Menschen, verursacht durch die Menschen. So sehen wir wieder unsere gebrochene Wirklichkeit. Wir sehen uns als Kinder Gottes, von denen es einst hieß: Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte, und siehe da, es war sehr gut.

Wenn du das verstehst, dass es am Anfang sehr, sehr gut war, dann entdeckst du, dass wir mit unermesslichen Kräften ausgestattet sind, die unserem tiefsten Wesen entsprechen. Dann entdeckst du, dass wir uns von allen Verblendungen, von allen schwarzen Verstrickungen, von dieser ganzen Welt der Unreinheiten verabschieden müssen. Dass wir fremd werden müssen angesichts dieser sündigen Natur in all ihren gebrochenen Erscheinungsformen von Kunst, Wissenschaft und Religion. Und dass wir wiedergeboren werden müssen, um Gott, unseren Schöpfer, zu finden und Gottes Plan mit der Welt und der Menschheit kennen zu lernen.

Die Genesis ist eine der alten Geschichten, die uns an unseren Ursprung und unsere Aufgabe erinnern wollen. Der Autor skizziert sehr scharf den Zustand, in den wir Menschen durch die Abkopplung unseres kleinen Bewusstseins vom großen Plan geraten sind. Indem wir dem kleinen Bewusstsein und seinem Drang zum Fortbestehen, seinem Drang nach Ewigkeit, den Vorrang gegeben haben. Diese Priorität heißt Ego oder Ich. Diese Priorität führt zu einem Zuviel. Diese Priorität führt zur Überhitzung.

Der amerikanische Botaniker L.H. Bailey veröffentlichte 1915 eine Broschüre mit dem Titel The Sacred Earth. Das Büchlein enthält einige interessante Aussagen über den Menschen und die heilige Erde.

Unsere Beziehung zum Planeten muss in den Bereich des Geistes erhoben werden. Anders können wir nicht vollständig nützlich sein. Die Tendenz geht dahin, sich immer weiter von den ewigen Hintergründen zu entfernen. Unsere Religion ist losgelöst. Die großen Erfindungen und Entdeckungen der letzten Zeit haben eine große soziale Bedeutung. Doch wir haben andere Beziehungen als die zu den physischen und statischen Materialien. Wir sind Teil einer lebendigen, sensiblen Schöpfung. Das Thema der Evolution hat unsere Einstellung zu dieser Schöpfung umgestoßen. Die lebendige Schöpfung ist nicht ausschließlich menschenzentriert: Sie ist biozentrisch.

Wir nehmen die wesentliche Kontinuität in der Natur wahr, die eher von innen als von außen kommt, die Formen des Lebens, die sich aufwärts und weiter entwickeln in einer Art mächtigem Plan der Abfolge, wobei der Mensch ein Teil des Prozesses ist. Wir haben eine genetische Beziehung zu allen Lebewesen, und unsere Aristokratie ist die Aristokratie der Natur. Die Schöpfung, und nicht der Mensch, ist die Norm.

Das höchste Gut bei der Nutzung des Landes ist die Entwicklung der Menschen. Es ist unser Problem im Umgang mit den Ressourcen der Erde, in der Gruppe den höchsten Ausdruck von Pflichtbewusstsein zu entwickeln, der im Einzelnen zu finden ist.

Ein nützlicher Umgang mit der Erde stellt den Menschen nicht als der Natur überlegen dar, sondern als eine höhere Intelligenz, die in der Natur als bewusster und damit verantwortlicher Teil eines Evolutionsplans wirkt, der eine fortlaufende Schöpfung ist. Das Heilmittel gegen einige Formen von unberechenbarem Futurismus und gegen Formen von Illusionen besteht darin, den Menschen hart an die Tatsachen heranzuführen: Man könnte ihn mit dem Studium von Käfern oder Böden beauftragen oder ihn zwischen die Griffe eines Pfluges setzen, bis die Objekte in seinem Geist ihre natürliche Form und Bedeutung annehmen.

Die letzten Sätze lesen sich wie die Aufgabenstellung der Alchemie. Ausgehend vom Umgang mit der Materie zu seinem Lebensunterhalt vollzieht sich im magisch lebenden Menschen eine Bewusstseinsveränderung. In dieser Verwandlung erhalten sowohl der Mensch als auch die Materie ihren Platz im großen Plan zurück. Auf diese Weise werden sie beide geheilt und damit heilig. Die Beziehung zwischen Mensch und Materie steht dann auf dem richtigen Maß. Die Überhitzung nimmt ab, die Temperatur sinkt. Sie erreicht wieder die 37 Grad Celsius, die für das menschliche Leben stehen.

Auch das Mineral Erde ist lebendig. Die Verteilung der Elemente in der Erdkruste ist intelligent und evolvierend. Diese Verteilung steht in Wechselwirkung mit dem Bewusstsein der beobachtenden Menschen. Neue Kristalle erscheinen auf der Erdoberfläche. Sie werden sichtbar und ihr Einfluss auf den Menschen bewusst. Sehr alte Kristalle sind die Diamanten. Einst fiel ein Sternenregen auf die damals noch nicht so verdichtete Erde. Die Strömungen in der dickflüssigen Erdkruste brachten all die Keimkristalle, die von anderswo kamen, tief in die Erde. Unter hohem Druck und hoher Temperatur und über sehr lange Zeiträume hinweg wuchsen diese winzigen Kristalle zu Diamanten heran. Dabei handelt es sich um Kohlenstoff, der in einer besonderen Kristallstruktur angeordnet ist. Er ist durchsichtig und hat eine besondere Wechselwirkung mit einfallendem Licht. Manchmal bringt die Erde diese Diamanten an die Oberfläche. Auch das braucht Zeit, sehr viel Zeit. Fließendes Wasser wäscht dann langsam aber sicher diesen aufgestauten Materiekegel aus. Die Diamanten werden als eine Wolke von Lichtkristallen flussabwärts wiedergefunden, um ausgesiebt und aufgefangen zu werden. Um das Licht der Sonne in funkelnde kleine Regenbögen zu verwandeln. Der Diamant erzählt die Geschichte des Menschen. Der tief in die Erde eindringt wie die Zahl Sechs. Der sich unter dem Einfluss von Druck, Temperatur und viel Zeit von der schwarzen Kohle in den durchsichtigen Diamanten verwandeln kann. Der von der Erde an die Oberfläche geschoben wird, ausgewaschen wird, im Bett des Baches zur Ruhe kommt. Dort wird er vom Licht gefunden, um ihn in die sieben Farben zu zerlegen. Dann wird er wie die Zahl Neun. Es gibt nur eine Bedingung: Lass das Überflüssige zurück. Deine Seele kommt von woanders her.


Bibliographie:

Lessing, Doris, Kanopus in Argos: Archiv. Re: Der kolonisierte Planet 5 Shikasta, Grafton Books 1981
Rijckenborgh, J. van, Christianopolis, Rozekruispers, Haarlem 2019, S. 84 ff.
Bailey, L.H., Die heilige Erde, Charles Scribner’s sons, New York 1915

Print Friendly, PDF & Email

Share

LOGON Magazine

Bestellmöglichkeiten

über unseren Online-Shop oder per Email: shop@logon.media

  • Einzelheft 10 €, inkl. Versand (Ausland 14 €, inkl. Versand)
  • Einzelheft digital 4 €
  • Print-Abo 36 €, 4 Ausgaben/Jahr, inkl. Versand (Ausland 52 €), fortlaufend, Kündigung jederzeit möglich.
  • Digitales Abo 15 €, 4 Ausgaben/Jahr zum Download (pdf), fortlaufend, Kündigung jederzeit möglich.

Unsere neuesten Artikel

Post info

Datum: August 7, 2023
Autor: Eric Op 't Eynde (Belgium)
Foto: Peter Schmidt on Pixabay CCO

Bild: