Die Kunst des wahren Lebens

Sinnvol ist eine Kunst, die Die Realität unseres menschlichen Lebens transzendiert

Die Kunst des wahren Lebens

Der Mensch hat in der Kunst schon immer nach einer Transzendenz gesucht, die weit über ihn selbst oder die Gesellschaft hinausgeht – und er hatte immer Hilfe, um sie zu finden. Nach J. van Rijckenborgh und Catharose de Petri [1] durchläuft diese Interaktion zwischen dem Abstrakten und dem Konkreten historisch gesehen drei Stufen.

In der ersten wirkt die Transzendenz zu Gunsten des Menschen. Das ist der Moment, in dem der Mensch seinen Prozess der Bewusstseinsumwandlung von äußeren Informationen, die er mit seinem konkreten Bewusstsein wahrnimmt, beginnt.

In der zweiten arbeitet sie mit der Menschheit zusammen. Das Wesen durchläuft eine Erfahrung intensiver intuitiver Arbeit und erschafft seine Identität

In der dritten Phase wird die Ewigkeit in der Zeit durch die Menschheit realisiert. Ein abstraktes höheres Bewusstsein wird erworben, das es dem Menschen ermöglicht, in der Welt mit Transzendenz zu handeln. Dies ist der Weg der Verbindung mit dem Göttlichen, der spirituellen Dimension.

Schon immer entwickelte sich Leben in diesen drei Stufen auf nichtlineare Weise, und wir wollen diesen Zustand, der uns vom Wesen der Zeit in das Wesen der Ewigkeit verwandelt, Schrit für Schritt erobern. Mit anderen Worten: wir suchen nach der Königliche Kunst der Transformation bzw. der Spirituelle Alchemie – den Prozess, der Blei (das oberflächliche Bewusstsein der Realität) in Gold (das Bewusstsein einer höheren Realität) verwandelt. Auf diese Weise ist es möglich, den Stein der Weisen zu erreichen, den Höhepunkt des Großen Werkes: die alchemistische Hochzeit von Seele und Geist. So wie die Kunst sich in verschiedenen Bewegungen erneuert, blicken wir ständig auf frühere Erfahrungen zurück, um Atem zu schöpfen, um vorwärts zu gehen und neue Wege zu entdecken.

Wenn wir eine Parallele zwischen künstlerischem Schaffen und unserem persönlichen Bewusstseinszustand ziehen, können wir sagen, dass wir unsere eigene Schöpfung, unser eigenes Kunstwerk sind.

Auf den ersten Schritten unserer spirituellen Reise klammern wir uns oft an das Konkrete und lassen uns von Führern und äußeren Faktoren oder von narzisstischer Selbsterkenntnis mitreißen. Verunsichert wiederholen wir, was wir sehen, was wir zu sehen glauben und was andere von uns sehen wollen. Es ist, als wären wir lediglich repräsentative Künstler, die kopieren, was wir im Ausland sehen, und dabei bereits bekannten Techniken folgen.

In einem zweiten Moment haben wir begonnen, unser Schaffen zu überdenken. Wir wollen unsere Eindrücke und Ausdrucksformen zeigen. Wir verwenden immer noch externe Quellen, aber wir haben sie bereits durch unsere innere Wahrnehmung transformiert. Das ist der Beginn der Suche nach der wahren Kunst. Es ist, als würden wir eine Alchemie beginnen, die zwar immer noch irdisch ist, aber ein wenig tiefer geht. Nachdem wir mehrere Einsichten gewonnen haben, experimentieren wir mit verschiedenen Möglichkeiten, auf der Suche nach höherer Selbsterkenntnis. Es ist eine turbulente Phase, in der wir feststellen, dass wir beginnen, uns zu wiederholen, uns zu kopieren. Wir haben einen Zustand der Sättigung erreicht. Dann wollen wir über unser eigenes Werk hinausgehen: Das Ego ist mit sich selbst nicht mehr zufrieden. Wir erkennen, dass wir „aus uns herausgehen“, uns erneuern, neu geboren werden müssen.

In unserer Lebenserfahrung lassen uns all unsere Emotionen den Begriff der Vergänglichkeit in Frage stellen. Wie in einem barocken Gemälde lässt uns die Angst vor dem Tod den Konflikt zwischen Dunkelheit und Licht erkennen und das Groteske und Unverhältnismäßige in uns sehen. Das Vergehen der Zeit bringt eine große spirituelle Dringlichkeit in unsere Seele. Plötzlich verschmelzen alle Perspektiven miteinander. Der Surrealismus ist so stark, dass wir, selbst wenn wir uns nach innen wenden, in einem Zustand des Halbschlafs bleiben und fantastische und phantasievolle Träume erleben.

Bis wir eines Tages, müde von so viel Aufregung, die Stille suchen – und sie nimmt sich unserer Seele an wie eine leere Leinwand. In der Stille treten wir in das dritte Stadium ein. Plötzlich zeigt uns die Entdeckung einer neuen Perspektive, dass es unzählige Sichtweisen gibt und dass jeder von uns mit seiner eigenen Identität für seine Entscheidungen verantwortlich ist. Nach intensiver intuitiver Arbeit sehen wir, wie in uns ein neues Wesen entsteht, das im Großen Werk der inneren Alchemie im Dienste der Welt und der Menschheit arbeiten will. Von unseren ständigen Wiedergeburten und neuen, schöpferischen Einsichten, von unserem barocken Drama genervt, haben wir schließlich aufgegeben.

Inmitten so vieler Verwandlungen findet durch unsere bewusst aktive Arbeit eine alchemistische Verklärung in uns statt, die Verwandlung von „Blei in Gold“ – denn, wie die Alchemisten sagen, ist es notwendig, solve et coagula (= auflösen und verfestigen) zu praktizieren. Solve, um alles aufzulösen, was uns am Transzendieren hindert; und Coagula, um ein volles, abstraktes und ewiges Bewusstsein konkret zu manifestieren.

So werden wir an einem lang ersehnten Tag endlich zu einem Kanal der Kunst des wirklichen Lebens, erhalten die Hilfe der Inspiration und atmen strahlend von innen nach außen aus.


[1] van Rijckenborgh, Jan und Petri, Catharose: A veste de luz do novo homem, in Coleção „O apocalipse da nova Era“ volume I, chapter 3, Pentagrama Publicações, Jarinu-SP, 1st edition ebook version 2017.

Print Friendly, PDF & Email

Share

LOGON Magazine

Bestellmöglichkeiten

über unseren Online-Shop oder per Email: shop@logon.media

  • Einzelheft 10 €, inkl. Versand (Ausland 14 €, inkl. Versand)
  • Einzelheft digital 4 €
  • Print-Abo 36 €, 4 Ausgaben/Jahr, inkl. Versand (Ausland 52 €), fortlaufend, Kündigung jederzeit möglich.
  • Digitales Abo 15 €, 4 Ausgaben/Jahr zum Download (pdf), fortlaufend, Kündigung jederzeit möglich.

Unsere neuesten Artikel

Post info

Datum: November 1, 2023
Autor: Group of LOGON authors (Brazil)
Foto: Artistic Creation - Sonia Bassalobre

Bild: