Büro der Freiheit

Er saß schon eine halbe Stunde im Wartezimmer, als die Anspannung nachließ. Er sah sich um. Es waren etwa achtzig Personen da, die Hälfte von ihnen Frauen.

Büro der Freiheit

Er sah genauer hin. Er schätzte, dass er einen Durchschnitt der Bevölkerung vor sich hatte. Schlampige Frauen und Yuppies, ein paar ältere Damen, ein junger Mann mit Tattoos an den Beinen und ein paar Männer wie er, Mitte vierzig, blauer oder grauer Regenmantel. Würden sie alle…? Ein etwa sechzehnjähriges Mädchen sah ihn aus der Ferne an. Warum sehnt sie sich, die noch ein Kind ist, nach Freiheit? Was will sie damit? Sie kann es noch nicht verstehen.

„Herr Van der Vloot, Zimmer 3.“

Ah, jetzt war er dran. Mit einem Seufzer der Erleichterung ging er schnell zu Zimmer 3. Die Tür war offen. Hinter dem Schreibtisch saß ein recht junger Mann in einem grauen Anzug. Der Mann zeigte auf einen Stuhl und lehnte die ausgestreckte Hand ab. Mit einem kurzen Lächeln sagte er: „Dies ist eine Formalität, keine persönliche Angelegenheit. Ich habe Ihre Bewerbung gelesen und bereite jetzt Ihren Freifahrtschein vor.“

„Aber“, stotterte er, „ich dachte, ich würde ein Vorstellungsgespräch bekommen?“

„Ein Vorstellungsgespräch ist nicht erforderlich. Ihre Bewerbung ist genehmigt worden.“

Verblüfft sah er zu, wie der gleichmütige Mann eine graue Karte mit einem roten Punkt herauszog.

„Unterschreiben Sie bitte hier. Ihre DNA ist da drin. Wenn Sie Fragen haben oder etwas melden möchten, drücken Sie einfach den roten Punkt. Ich bin Ihr persönlicher Ansprechpartner und stehe Ihnen jederzeit zur Verfügung. Ich biete Ihnen alle Hilfe an, die Sie brauchen.“ Er schob die Karte über den Schreibtisch zu Van der Vloot.
„Oh, ähm… das ist ganz anders, als ich dachte. Damit kann ich Sie also erreichen, mit dieser Karte? Wie heißen Sie denn?“

„Sie konnten nicht wissen, wie die Sache läuft, und mein Name spielt dabei keine Rolle. Sie können mich alles fragen, jederzeit. Sie können jetzt gehen und leben und Ihre Freiheit nutzen. Genießen Sie Ihre Freiheit.“

Van der Vloot blickte noch einmal zurück, bevor er den Raum verließ, völlig verwirrt. Der Mann ohne Namen schaute ihn ausdruckslos an und nickte ihm zum Abschied kurz zu.

Als er draußen war und den Pass in der Brusttasche hatte, beschloss er, etwas zu tun, was er schon lange tun wollte, auch wenn es ihm noch so kindisch vorkam. Einsteigen in den Zug ohne Fahrkarte. Er sprang über die Schranke und lief zu einem beliebigen Zug. Als er Platz genommen hatte, verspürte er für einen Moment eine Art Triumphgefühl, aber einen Moment später war nichts mehr davon zu spüren. Er saß gerade in einem Zug. An der nächsten Station stieg er aus und drückte an einer ruhigen Stelle den roten Punkt auf dem Ausweis.

„Ja, sagen Sie es mir“, hörte er den Mann ohne Namen sagen.

„Äh, ich habe schon etwas mit dieser Freikarte gemacht“, sagte Van der Vloot.

„Und?“

„Es hat mir nicht gefallen.“

„Nun“, sagte er. „Versuchen Sie es einfach noch einmal.“

Das tat er denn auch. Er stieg in einen internationalen Zug und setzte sich in die erste Klasse. Es passierte nichts, bis sie fast an der Grenze waren. Der Schaffner kam, um die Fahrkarten zu kontrollieren.

Van der Vloot schaute den Mann tapfer an: „Ich habe keine“, sagte er entschieden.

Der Schaffner seufzte. „Ihren Personalausweis, bitte.“

„Habe ich auch nicht.“ – „Dann müssen Sie mit mir kommen.“ – „Das werde ich nicht.“

Der Schaffner seufzte erneut und rief nach Verstärkung. Van der Vloot blieb sitzen. Er fand es aufregend. Sie konnten ihm nichts anhaben. Er habe eine Freikarte, sagte er dem Schaffner, der ihn eine Weile nachdenklich ansah.

„Ich weiß nicht, was Sie damit zu erreichen glauben“, antwortete er schließlich. „Die Polizei wird Sie mitnehmen, und Sie werden mindestens eine Geldstrafe bekommen. Es gibt keine kostenlosen Fahrkarten für Züge.“

„Nein“, sagte Van der Vloot, „es ist eine Freikarte für alles. Völlige Freiheit!“

„Erzählen Sie das mal der Polizei.“

Wenig später konnte er dies tatsächlich tun. Der Beamte lachte, als er seine Freikarte zeigte. „Solange es sich nicht um eine Debitkarte handelt, können Sie damit nichts anfangen und kommen Sie hier nicht raus, Sie Witzbold.“

Schließlich musste sein Sohn kommen und ihn abholen, was ihn sehr überraschte. Was ist los mit dir, Papa, dass du ohne Fahrkarte in einem internationalen Zug fährst? Stimmt etwas mit deinem Kopf nicht?“

„Nein“, seufzte er und verzichtete auf eine Erklärung. Sobald sein Sohn weg war, drückte Van der Vloot erneut den roten Knopf.

„Ja?“, hörte er erneut.

„Ich wurde von der Polizei aus dem Zug geholt und bekam eine Geldstrafe“, sagte Van de Vloot wütend.

„Ja, das ist logisch. Es ist nicht erlaubt, ohne Fahrkarte in den Zug zu steigen.“

„Ja, aber ich habe immer noch die Freikarte! Und trotzdem wurde ich verhaftet! Was ist also der Sinn der Karte?“

Sie haben es getan, nicht wahr? Dann waren Sie also frei, es zu tun?“

„Ja, aber ich wollte keine Fahrkarte haben!“

„Was andere Leute tun, ist natürlich nicht durch Ihre Freikarte abgedeckt.“

„Was nützt es mir dann, was für ein wertloses Ding!“

„Sie ist absolut nicht wertlos. Sie gibt Ihnen völlige Freiheit. Ich würde sagen: Probieren Sie noch einmal etwas aus, und Sie werden sehen, dass Sie alles tun können, was Sie wollen. Sie sind völlig frei.“

Van der Vloot machte sich an die Arbeit. Er ging durch eine Tür mit der Aufschrift „Zutritt verboten“. Er war erst ein paar Meter weit gekommen, als sich jemand vor ihn stellte, so dass er nicht mehr durchkam.

„Raus“, sagte der Mann, „und zwar schnell.“

Weil es ein harter Typ war, ging Van der Vloot tatsächlich.

Dann erfüllte er sich einen weiteren alten Wunsch. Er klopfte an die Tür der jungen Nachbarin.

„Hallo Nachbar“, sagte sie überrascht. „Stimmt etwas nicht?“

Schon wurde es schwierig. Sie sah ihn so freundlich an… Sie war eine attraktive Frau, und da stand sie nun, sah ihn direkt an und wartete auf seine Antwort.

„Äh, äh“, stammelte er, „ich dachte, Sie müssen immer diese schwere Mülltonne bis zur Ecke ziehen, und Sie könnten krank sein oder so, und dass wir uns überhaupt nicht kennen.“

Sie sah ihn ein wenig überrascht und leicht amüsiert an. „Sie wollen mir helfen, habe ich das verstanden? Das ist sehr nett von Ihnen. Nein, wir kennen uns ja noch gar nicht, stimmt’s?“

Sie reichte ihm die Hand: „Ich bin Charlotte. Ich wohne hier mit meinem sechsjährigen Sohn, aber er ist schon zur Schule gegangen.“

„Oh, äh, ja, ich verstehe“, sagte Van der Vloot, immer noch verwirrt. Er merkte, dass er einen roten Kopf hatte, was sehr ärgerlich war. „Ich bin Kees, Kees van der Vloot, und wenn es etwas gibt, klingeln Sie bitte bei Nummer 67. Dort wohne ich mit meiner Frau Gerda.“ Als er seine Frau erwähnte, wurde sein Kopf noch röter. Er schaffte es trotzdem zu sagen: „Kommen Sie doch mit Ihrem Sohn auf einen Kaffee zu uns, das wäre schön.“

Sie lächelte strahlend und hob den Daumen: „Das werde ich bald. Vielen Dank, Kees!“

Van der Vloot machte sich aus dem Staub. Er sah seine Frau von weitem kommen und rannte schnell in eine Gasse.

Mit klopfendem Herzen starrte er auf die kostenlose Karte, bereit, sie zu zerreißen oder vor Neid zu verbrennen. Er würde eine Beschwerde einreichen. Was für eine Abzocke. Alle sprachen immer vom Amt der Freiheit und davon, wie wunderbar es sei, völlig frei zu sein. Aber vielleicht lag es an der Karte, vielleicht funktionierte sie nicht. Durch einige dunkle Gassen erreichte er wieder das Büro der Freiheit. Das heißt, den Ort, an dem es sich befunden hatte. Vor der Tür hing ein neues Schild: Beratungsstelle für Kleinkinder. Außerdem hingen da bunte Gardinen und die Tür war verschlossen.

Wie kann das sein? Wütend drückte er auf den roten Punkt.

„Was kann ich für Sie tun?“

„Ich stehe vor der Tür des Büros. Wo ist das Büro hin?“, schrie Van de Vloot wütend auf die Karte ein.

„Das Büro ist dort, wo es immer war, mein Herr“, lautete die Antwort.

„Stimmt nicht!“ brüllte Van der Vloot, „und diese Karte funktioniert auch nicht!“

„Was ist denn passiert?“

Van der Vloot berichtete, dass er sich nicht einmal getraut habe, das zu tun, was er gewollt habe.

„Wenn ich das richtig verstanden habe, wollten Sie diese junge Nachbarin küssen und haben es nicht getan?“

„Ja.“

„Ich sehe das Problem nicht.“

„Sie sehen das Problem nicht? Wissen Sie nicht, wie peinlich das war? Ich stand da mit einem roten Kopf und fühlte mich überhaupt nicht frei!“

„Das liegt daran, dass sich Ihr Gewissen zu Wort meldet, Herr Van der Vloot. Sie waren völlig frei zu tun, was Sie wollten, aber Sie haben herausgefunden, dass es nur ein Traum war und kein wirklicher Wunsch.“

„Was bedeutet dann diese Freiheit? Es ist nichts anderes passiert, als wenn ich die Karte nicht gehabt hätte!“

„Das stimmt. Ich weiß nicht, wie Sie auf die Idee kommen, dass jeder das, was Sie tun, gutheißen würde, aber Sie sind sicherlich frei. Sie waren die ganze Zeit frei, aber Sie haben es nicht gemerkt. Natürlich bekommt man auch die Konsequenzen der Freiheiten zu spüren, die man sich nimmt. Das gehört eben dazu.“

„Tut mir leid, werde ich gerade veräppelt? Habe ich all die Jahre umsonst auf der Warteliste gestanden? Habe ich denn gar nichts gewonnen?“

„Sicherlich haben Sie etwas gewonnen. Jetzt ist Ihnen klar, dass Sie auch die Konsequenzen tragen müssen. Es steht Ihnen völlig frei, zu wählen, was Sie wollen. Zum Beispiel alles, was für Sie angenehme Folgen hat.“

„Ja, aber“, sagte Van de Vloot nach einer Weile, „dann mache ich nichts anderes, als ich immer gemacht habe, bevor ich diese wertlose Karte hatte. Ich bin dann wie zuvor damit beschäftigt, nicht in Schwierigkeiten zu geraten!“

„Aber das müssen Sie doch nicht, oder? Jetzt, da Sie hoffentlich von der Illusion befreit sind, dass Sie ungestraft tun können, was Sie wollen, können Sie alle Widerstände der Vergangenheit fallen lassen und einen neuen Blick auf das Leben werfen. Sie werden nie wieder denken, dass Sie irgendetwas tun müssen, denn das ist nicht wahr. Sie werden nicht mehr gegen das Leben kämpfen, denn das ist ein endloser Kampf. Sie können sich die Möglichkeiten ansehen, die das Leben zu bieten hat, die Hilfe und die Freundlichkeit, die es in Ihrem Leben gab, und wie privilegiert Sie im Vergleich zu sich selbst vor ein paar Monaten sind. Sie wollten all die Dinge, die nicht gut für Sie waren, nur weil Sie dachten, sie seien nicht erlaubt. Wissen Sie, wie viele Dinge Sie tun können, die gut für Sie und die Welt um Sie herum sind? Und dabei denke ich nicht einmal an die bekannten „guten Werke“, sondern zum Beispiel an eine fröhliche Stimmung, ein freundliches Wort, einen energischen Ausdruck, einen zufriedenen Blick, einen guten Gedanken, eine helfende Hand, wo sie gebraucht wird.

Und das dürfen Sie auch tun! Sie haben es heute schon getan! Denken Sie noch einmal nach. Und wenn Sie mich brauchen, drücken Sie einfach den Knopf. Sie können mich immer erreichen. Sie können auch einfach an mich denken, dann wissen Sie selbst vielleicht schon, was Sache ist.“

Van der Vloot drehte sich um und wollte nach Hause gehen. Auf halbem Weg dorthin setzte er sich auf eine Bank und starrte auf die Menschen, die an ihm vorbeiströmten. Er verstand nicht, was mit ihm geschehen war. War es real? Es fühlte sich real an, aber trotzdem…

Er dachte eine Weile über nichts Bestimmtes nach. Plötzlich sprang ein kleiner Strahl des Glücks aus einem stillen Ort in seinem Herzen auf und endete in einem Lächeln. Eine neue Frische umgab ihn. Van der Vloot verstand plötzlich das ganze Bild: Er hatte nicht bekommen, was er wollte, sondern was er brauchte! Eine Illusion war verschwunden und hinterließ ein Gefühl des Glücks an einem Ort, den er noch nie zuvor entdeckt hatte. Es war ein Glück von unbekannter Qualität, so anders… Er seufzte, stand auf und beschloss, die Quelle zu finden, egal wie. Jetzt war er bereit, nach Hause zu gehen.

Share

LOGON Magazine

Bestellmöglichkeiten

über unseren Online-Shop oder per Email: shop@logon.media

  • Einzelheft 10 €, inkl. Versand (Ausland 14 €, inkl. Versand)
  • Einzelheft digital 4 €
  • Print-Abo 36 €, 4 Ausgaben/Jahr, inkl. Versand (Ausland 52 €), fortlaufend, Kündigung jederzeit möglich.
  • Digitales Abo 15 €, 4 Ausgaben/Jahr zum Download (pdf), fortlaufend, Kündigung jederzeit möglich.

Unsere neuesten Artikel

Post info

Datum: Juli 10, 2022
Autor: Amun (Netherlands)
Foto: Ahmed Badawy on Unsplash CCO

Bild:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert